Verlagshaus im Stadtpalais - Ihr Medienpartner

Hier finden Sie Informationen zur LEARNTEC 2016

 

Digitales Lernen im Fokus:

LEARNTEC startet in der Messe Karlsruhe

 

Learntec

  

„Globale Herausforderungen

meistern: 

 

Innovatives E-Learning

für Integration,

Ausbildung und Beruf“

   

 
Ab morgen steht die Messe Karlsruhe wieder ganz im Zeichen des digitalen Lernens. Bereits zum 24. Mal lockt die LEARNTEC die wichtigsten Anbieter und Institutionen im Bereich E-Learning und mehr als 7.000 Besucher in die TechnologieRegion Karlsruhe.

„Die LEARNTEC ist im Laufe der Zeit zur wichtigsten internationalen Plattform für das Lernen mit IT geworden und entwickelt sich hervorragend. Sie belegt die größte Fläche seit sie auf dem Messegelände stattfindet“, so Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH. 240 Aussteller aus 12 Nationen werden an den drei Messetagen (26. bis 28. Januar) die neuesten Anwendungen, Programme und Lösungen für das Lernen mit IT präsentieren.

Plattform für digitales Lernen
Von A wie Autorentool bis Z wie Zertifizierung – die LEARNTEC deckt alles ab, was im Bereich E-Learning wichtig ist. Auf der Messe sind Hard- und Software wie etwa Lernmanagementsysteme (LMS), Lernportale, Open-Source-Plattformen, virtuelle Klassenzimmer und Lernprogramme zu sehen; aber auch Lösungen zu Talent Management, Performance Support und Online-Akademien. Die Trends der diesjährigen LEARNTEC sind die Themen Mobile Learning, Learning Analytics, Global Learning und Sicherheit.

Lebenslanges Lernen mit IT
Während E-Learning in Unternehmen bereits seit Jahren zur Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter eingesetzt wird, ist dies in Schulen und Hochschulen häufig nicht der Fall. Daher hat die LEARNTEC 2014 erstmals den Themenbereich school@LEARNTEC initiiert, der sich mit dem Einsatz von digitalen Medien in der Schule beschäftigt. In diesem Jahr widmet die LEARNTEC sich mit university@LEARNTEC erstmals auch der Digitalisierung der Hochschullehre. Vorträge und Best Practise-Beispiele zeigen, welche Methoden und Technologien sich anbieten, um die Bildungskonzepte von Hochschulen digital zu unterstützen.

Kongress zum Thema: „Zukunft Lernen: Lernkultur digital“
Auch in diesem Jahr wird den Besuchern ein hochwertiges und umfangreiches Kongressprogramm geboten. Highlights des Kongresses sind die Keynotes der Eröffnung. So wird Dr. Jürgen Kaube, Herausgeber und Leiter Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, in seiner Keynote zum Thema „Lesen.Schreiben.Rechnen. Was ist das?“ sprechen und Prof. Catherine Mongenet von der France Université Numérique über E-Learning with MOOCs and FUN referieren. Insgesamt werden an den drei Messetagen mehr als 120 Referenten aus acht Nationen und 24 Moderatoren vor das Fachpublikum treten und ihr Wissen teilen – jeder fünfte Vortrag wird auf Englisch gehalten.

 

 Zum Seitenanfang


 

 

An den Schulen gibt es viel zu wenige Computer, Tablets & Co.

 

An den Schulen gibt es nach Ansicht der Lehrer zu wenig PCs, Notebooks und Tablet Computer. Nur rund jeder vierte Lehrer (28 Prozent) sagt, die Verfügbarkeit dieser Geräte in Relation zur Schülerzahl sei „sehr gut“ oder „gut“. Jeder Dritte (37 Prozent) bewertet die Ausstattung dagegen nur als „befriedigend“ oder „ausreichend“, fast ebenso viele (34 Prozent) geben die Note „mangelhaft“ oder „ungenügend“.

 

Digitalisierung

Die Digitalisierung der Schulen ist ein zentrales Thema der LEARNTEC

 

An den Schulen gibt es nach Ansicht der Lehrer zu wenig PCs, Notebooks und Tablet Computer. Nur rund jeder vierte Lehrer (28 Prozent) sagt, die Verfügbarkeit dieser Geräte in Relation zur Schülerzahl sei „sehr gut“ oder „gut“. Jeder Dritte (37 Prozent) bewertet die Ausstattung dagegen nur als „befriedigend“ oder „ausreichend“, fast ebenso viele (34 Prozent) geben die Note „mangelhaft“ oder „ungenügend“. Unter dem Strich erhalten die Schulen in Deutschland damit für ihre IT-Ausstattung gerade einmal einen Notendurchschnitt von 3,6 und damit die Schulnote „ausreichend“. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 505 Lehrern der Sekundarstufe I im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, des Lehrerverbands Bildung und Erziehung (VBE) und der von der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK) veranstalteten LEARNTEC – Internationale Fachmesse und Kongress für das Lernen mit IT. „Medienkompetenz und Informatik müssen in der Schule verpflichtend unterrichtet werden, damit wir unsere Kinder mit den Kulturtechnologien vertraut machen, die unser Leben heute prägen. Unsere Kinder sollten Englisch als Lingua Franca der digitalen Welt ab der 1. Klasse lernen – und danach lieber eine Programmiersprache als Latein“, sagt Bitkom-Vizepräsident Ulrich Dietz. „Jeder Lehrer und jeder Schüler weiß, dass die Note ausreichend eben nicht ausreicht, sondern ein deutliches Zeichen ist, dass man sich mehr anstrengen muss. Die Länder und die Schulträger stehen dringend in der Verantwortung, sich mehr anzustrengen und alle Schulen mit zeitgemäßer IT-Ausstattung zu versorgen sowie eine qualifizierte Fortbildung anzubieten“, so VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann.


Die Digitalisierung der Schulen ist ein zentrales Thema der LEARNTEC. Hier können sich Schulleiter, Schulträger und interessierte Lehrer zur Schule der Zukunft und den Möglichkeiten digitaler Bildungsszenarien informieren. „Die Besucher erhalten wertvolle Tipps, die für zahlreiche der in der Studie benannten Mängel Abhilfe geschaffen werden kann. Gleichzeitig können sie sich mit Kollegen über aktuelle Entwicklungen austauschen“, sagt KMK-Geschäftsführerin Britta Wirtz.


Mit der Ausstattung an digitalen Endgeräten besonders unzufrieden sind der Umfrage zufolge jüngere Lehrer bis 32 Jahren: Sie benoten die Verfügbarkeit der Geräte in Relation zur Schülerzahl nur mit der Durchschnittsnote 3,9, 44 Prozent geben die Zensuren „mangelhaft“ oder „ungenügend“. Mit Blick auf die unterschiedlichen Schultypen schneiden die Realschulen noch am besten ab, sie bekommen von den Lehrern eine 3,3. An Hauptschulen steht die Durchschnittsnote 3,6 im Notenbuch, an Gymnasien eine 3,7. Integrierte Gesamtschulen schneiden mit 3,8 am schlechtesten ab. „In den vergangenen Jahren wurde viel zu wenig in Hardware, Software und nicht zuletzt in die Köpfe an Schulen investiert, da darf man sich über ein schlechtes Zeugnis nicht wundern. Mit dem Faustkeil lässt sich der digitale Bildungs- und Erziehungsauftrag nicht ausfüllen“, sagt VBE-Bundesvorsitzender Beckmann. „Geräte alleine reichen nicht aus, aber ohne Geräte sind alle anderen Bemühungen zum Scheitern verurteilt, diesen Gordischen Knoten müssen wir zerschlagen. Wir sprechen hier heute nicht mehr von einem PC für 1.000 Euro, sondern von Tablets für 100 Euro“, so Bitkom-Vizepräsident Dietz.


Aber nicht nur an der Ausstattung mangelt es, auch die Qualifizierungsangebote für Lehrkräfte bleiben weit hinter dem zurück, was Lehrer sich für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht wünschen würden. Vier von fünf Lehrern (82 Prozent) stimmen der Aussage zu, die Weiterbildungsangebote für Lehrkräfte müssen ausgebaut werden. Und fast drei Viertel (73 Prozent) sehen Defizite bereits bei der Ausbildung von Lehrkräften und fordern, dass das Lehramtsstudium besser auf den Einsatz digitaler Medien im Unterricht vorbereiten müsse.

 

Das umfangreiche Kongressprogramm sowie Tickets sind unter www.learntec.de verfügbar.

 

 Zum Seitenanfang


 

 

 

LEARNTEC 2016 zeigt innovative Technologien

für das Lernen mit IT 

 

Lebenslanges Lernen mit digitalen Medien aktueller als je zuvor

 

 

Learntec

  

„Globale Herausforderungen

meistern: 

 

Innovatives E-Learning

für Integration,

Ausbildung und Beruf“

   

Vom 26. bis 28. Januar 2016 findet die 24. LEARNTEC – Internationale Fachmesse und Kongress für das Lernen – in der Messe Karlsruhe statt. Jahr für Jahr zieht die LEARNTEC rund 7000 HR-Entscheider und IT-Verantwortliche nach Karlsruhe. Rund 220 Aussteller aus 12 Nationen, darunter Taiwan, Indien und USA, präsentieren an den drei Messetagen die neuesten Anwendungen, Programme und Lösungen für das Lernen mit IT. Im Fokus der LEARNTEC 2016 stehen unter anderem die Themen Learning Analytics, Mobile Learning, Global Learning und Industrie 4.0.

 

Der Kongress der 24. LEARNTEC widmet sich dem Thema „Zukunft Lernen: Lernkultur digital“ und vermittelt in fünf Sektionen geballtes, praxisnahes Wissen. Auf der Fachmesse und dem Kongress können IT-Verantwortliche und HR-Entscheider sich zu den Möglichkeiten IT-gestützen Lernens informieren und konkret für ihre Problemstellungen bei Wissensvermittlung und –management Lösungen suchen. Die Besucher können sich unter anderem über E-Learning für Produkt- und Softwareschulungen, Sprachtrainings, Soft-Skills-Trainings, Arbeitssicherheitsunterweisungen und HR-Themen, wie beispielsweise dem Onboarding informieren.

 

Neue Themenbereiche auf der LEARNTEC 2016

Im Vergleich zur beruflichen Bildung ist der Einsatz von digitalen Medien in den Schulen noch nicht selbstverständlich. „In Zeiten der Digitalisierung und Globalisierung sollte der Umgang mit digitalen Medien in allen Phasen der Bildungsbiographie selbstverständlich sein“, so Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH. „Denn Voraussetzung für eine lebenslange digitale Lernkultur ist es, Medienkompetenz bereits vor dem Eintritt ins Berufsleben zu vermitteln.“ 

 

Die LEARNTEC hat sich der Digitalisierung der Schulen bereits 2014 angenommen und school@LEARNTEC initiiert. Aufgrund des Erfolges in den vergangenen Jahren wird es den Themenbereich auch auf der LEARNTEC 2016 geben. In diesem Jahr ist der Verband für Bildung und Erziehung (VBE) als neuer strategischer Partner dabei. 

 

Auf der kommenden LEARNTEC wird es mit university@LEARNTEC zudem erstmals ein spezielles Angebot zur Digitalisierung der Hochschulen geben. Der Themenbereich richtet sich mit spannenden Vorträgen und Gesprächsrunden führender Keyplayer der digitalen Hochschullehre an Rechenzentrumsleiter, IT-Verantwortliche und Hochschullehrende. Best-Practice-Beispiele zeigen, wie der Einsatz von digitalen Medien in der Hochschulpraxis erfolgt.

 

Startup-Bereich mit vergrößerter Fläche

Auch die Anzahl der jungen Unternehmen, die sich auf der LEARNTEC präsentieren werden, wächst von Jahr zu Jahr. Aufgrund des großen Interesses in den vergangenen Jahren wird die Startup-Sonderfläche für 2016 nochmals vergrößert. „Auf der LEARNTEC 2016 werden sich rund 20 Startups präsentieren. Das steigende Interesse zeigt, dass immer mehr Menschen wirtschaftlich am Thema E-Learning interessiert sind und in diesem Bereich unternehmerisch tätig werden – eine sehr erfreuliche Entwicklung“, so Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH.

 

Thema des Kongresses – Zukunft Lernen: Lernkultur digital

Zeitgemäße Lernangebote kommen nicht mehr ohne technische Lösungen aus. Neue technische Angebote ermöglichen den Einsatz von innovativen und flexiblen Lernlösungen, die sich individuell an der Zielgruppe orientieren. Sie schaffen Raum für mobile, personalisierte und bedarfsorientierte Konzepte. Im Mittelpunkt der Entstehung von Lernkonzepten steht immer der Mensch. Dies gilt auch für die Lernkultur, die den entsprechenden Rahmen geben muss. Daher widmet sich der Kongress der 24. LEARNTEC dem Thema „Zukunft Lernen: Lernkultur digital“, das sich im gesamten Kongressprogramm widerspiegelt. 

 

Die Vorträge behandeln das Spannungsfeld von Lernkultur und technischer Lösung, von digitalen Möglichkeiten und Anforderungen der Menschen an das Lernen. Themen wie Kommunikation, Psychologie und Emotion bilden wichtige Schwerpunkte des Kongresses. An den drei Messetagen werden mehr als 120 Referenten aus acht Nationen und 24 Moderatoren vor das Fachpublikum treten und ihr Wissen mit dem Fachpublikum teilen – 20 Prozent der Vorträge werden auf Englisch gehalten. 

 

Highlights des Kongresses bilden die Keynotes im Rahmen der Eröffnung. So wird Dr. Jürgen Kaube, Herausgeber und Leiter Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, in seiner Keynote zum Thema „Lesen.Schreiben.Rechnen. Was ist das?“ sprechen und Prof. Catherine Mongenet, Policy Officer, Ministry of Higher Education and Research, Paris über „E-Learning with MOOCs and FUN – France Université Numérique“ referieren.

 

Das umfangreiche Kongressprogramm sowie Tickets sind unter www.learntec.de verfügbar.